Ljubiša Lupo Grujcic
Peer Gynt

wurde am 1973 in Prijedor, Jugoslavien, geboren. Bereits 3 Monate später folgten Mutter und Kind dem Vater nach Deutschland. Ab 1997 kommt es zum ersten Schauspielunterricht bei Frau Sylvia Raabe-Gerlich (DAS THEATERgerlichraabe). Ab 1997 Aufnahme des Schauspielstudiums in der Klasse von Prof. Franz Kainrath am Anton-Bruckner Konservatorium des Landes OÖ in Linz. Parallel dazu ab 1998 erstes Engagement am Landestheater Linz als Schauspieleleve, wodurch es zu einer dualen Ausbildung kommt, mit Theorieblöcken im Konservatorium und Bühnenpraxis innerhalb von 5 Produktionen am Landestheater. Nach Abschluss des Studiums 2001 erfolgt das erste Festengagement, am Theater Junge Generation in Dresden. Ab 2004 Rückkehr ans Landestheater Linz, zunächst als Ensemblemitglied, dann als Gast. Im Herbst 2009 folgt das erste Gastengagement ans Theater in der Josefstadt in Wien mit dem Stück "Ladies Night", das seit dem ununterbrochen im Spielplan ist mit mittlerweile über 135 ausverkaufte Vorstellungen. Das Theater in der Josefstadt unter der Direktion von Herrn Kammerschauspieler Herbert Föttinger ist seitdem neue künstlerische Heimat. 2019 wurde er beim 20. Lucania Film Festival (Italien) als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Katharina Bigus
Aase, Trollhexe, fremder Passagier, Mädchenchor

Katharina Bigus absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Das erste Engagement führte die gebürtige Schweizerin an das Landestheater Linz, weitere Stationen waren die Stadttheater Bern und Ingolstadt. Zurück in Linz arbeitete die freischaffende Schauspielerin auch als Regisseurin (u.a. Theaterspectacel Wilhering, Kulturfabrik Helfenberg, theater@work, u/hof Theater für junges Publikum Landestheater Linz, Kellertheater Linz, Kulturpark Traun, Kulturhof Perg).Für die integrative Theaterarbeit mit dem kuk-Theater Linz erhielt sie 2012 den Anerkennungspreis für Bühnenkunst des Landes Oberösterreich. Ihre Stückentwicklung und Inszenierung von „Siebzehn mal Leben“ am Landestheater Linz wurde 2014 mit dem Jurypreis des 5. Schüler- und JugendTheaterTreffens des Burgtheaters Wien ausgezeichnet.

Constanze Rückert 
Ingrid, Anitra, Die Grüngekleidete, Irre, marokkanische Dame

Constanze Rückert, geboren im fränkischen Coburg, sammelt ihre ersten Bühnenerfahrungen im Jugendclub des dortigen Landestheaters. Nach dem Abitur studiert sie zunächst Literatur-/Kulturwissenschaften und Italianistik in Dresden, anschließend Schauspiel und Scenic Arts Practice an der Hochschule der Künste Bern. Ihr Erstengagement führt sie 2015 für drei Jahre nach Niederbayern ins Ensemble JUNGE HUNDE (Leitung: Markus Steinwender) am Theater an der Rott. Ab Herbst 2018 lebt sie freischaffend in Berlin. Es folgen Engagements am Stadttheater Ingolstadt, am Landestheater Detmold, am Hans Otto Theater Potsdam und Tätigkeiten als Sprecherin. Mit ihrem Berliner Performancekollektiv kreiert sie künstlerische Aktionen mit politischer Dimension. In der Spielzeit 2021/2022 ist Constanze Rückert im Schauspielensemble des Stadttheaters Bremerhaven engagiert. Seit Herbst 2020 erwirbt sie zusätzlich den Master in Kultur und Management an der Hochschule Görlitz.

Foto ©  Teresa Marenzi

Katharina Schraml 
Solvejg, Begriffenfeldt, marokkanische Dame, Troll, Bootsbesatzung, Mädchenchor

Katharina Schraml wurde 1980 in Linz geboren. Sie wuchs mit ihren Eltern und drei Geschwistern in Zwettl/Rodl im Mühlviertel auf. Dort besuchte sie die Volksschule, danach folgten Hauptschule und Gymnasium in Bad Leonfelden (mit musikalischem Zweig). Nach der Matura ging sie als Aupair für ein halbes Jahr nach England. Wieder daheim absolvierte sie mehrere Praktiums beim Radio (City& Life Radio) und beim Landestheater Linz. Schließlich erfüllte sich ihr Kindheitstraum Schauspielerin zu werden, indem sie auf der Kunstuniversität in Graz aufgenommen wurde, wo sie 2004 ihr Schauspiel- Diplom erhielt. Ihre bisherigen Engagements führten sie an's Stadttheater Klagenfurt, Kreuzgangspiele Feuchtwangen, Landesbühne Wilhelmshaven, Varieté Theater Chamäleon Linz, Freie Bühne Scheselong Berlin, Heimathafen Neukölln Berlin, Enkidu Events Berlin, Poetenpack Potsdam, Theater Hof 19 Oldenburg, Kulturhauptstadt Linz ´09, Theaterforum Schwechat, Musentempel Linz, Schlosstheater Traun, Theater Phönix Linz, Stadttheater Berndorf und in den Stadtsaal Wien. Zwei Mal führte sie Regie bei den Burgfestspielen Reichenau. Im Fernsehen war Katharina Schraml u.a. in den ORF Serien "Burgenland ist überall", "Die Lottosieger“ und „Soko Kitzbühel“ zu sehen. Ausserdem ist sie als Theaterpädagogin, Moderatorin, Sprecherin, Autorin von Theaterstücken und Schauspielpatientin an der JKU Linz tätig. Seit Mai 2010 festes Ensemblemitglied am Theater des Kindes Linz.

Foto © Kurt Hörbst   

Christoph Griesser 
Kapitän, Matz Moen, Trumpeterstrale, junger Troll, Der Magere, Bediensteter

Geboren in Tirol, war er als Soldat in Syrien und Israel tätig, bevor er 2008 die Schauspielschule in Salzburg besuchte. Während seiner Ausbildung spielte er in zahlreichen Stücken am Schauspielhaus Salzburg, wo er nach seinem vorzeitigen Diplomabschluss 2010 auch Ensemblemitglied wurde. Weitere Produktionen führten ihn unter anderem nach Bern, Vereinigten Bühnen Bozen, Schauspielhaus Wien, Werk X und Tiroler Landestheater, wo er mit Regisseur*innen wie Sara Ostertag,Ali Abdullah, Alexander Kratzer, Harald Posch und Amina Gusner arbeitete.Vor der Kamera ist er z. B. in „Der Einsiedler“, Regie Ronny Trocker zu sehen, welcher u. a. für den Europäischen Filmpreis nominiert wurde.

www.christophgriesser.com

Foto © Peter Griesser                       

Sven Sorring
Aslak, Master Cotton, Hussein, Der Dovre-Alte, Bootsbesatzung   

Sven Sorring, zur Hälfte Däne, zur Hälfte Australier, genoss an der Schauspielschule Krauss Wien seine Schauspielausbildung, war mehrere Jahre an großen Theatern (Burgtheater Wien unter C. Paymann, Staatstheater Saarbrücken unter K. J. Schildknecht) fix engagiert, und arbeitete seither frei als Schauspieler, Sänger und Regisseur an mehreren großen und mittelgroßen Deutschsprachigen Bühnen der Schweiz, in Österreich und Deutschland. 2010 inszenierte Sorring „The Rocky Horror Show“ in Bad Leonfelden, und ist seitdem im Mühlviertel ansässig. Seit 2004 als Komponist, Rock-Pop-Sänger und Singer/Songwriter tätig, brachte er zusammen mit Gerald Landschützer 2015 seine Rockoper „Othello Reloaded“ am Stadttheater Trier erfolgreich zur Uraufführung. Seit 2019 war er als fixes Ensemblemitglied am Theater Phönix Linz tätig, wobei er u.a. auch mit Andreas Baumgartner in „Der Besuch Der Alten Dame“ zusammen arbeitete.

Markus Weitschacher
Knopfgießer, Monsieur Ballon, Ein Bursche, Troll, Bediensteter, Irrer

Markus Weitschacher wurde 1989 in Wien geboren. Er erhielt seine Schauspielausbildung bei Prof. Elfriede Ott. (Diplom 2012). Sein erstes Engagement führte ihn zu den Nestroyfestspielen nach Maria Enzersdorf. Von 2012 bis 2016 war er Ensemblemitglied am Theater des Kindes in Linz. 2014 erhielt er die Stella Auszeichnung (Theaterpreis für junges Publikum) für Heidi.  2016 debütierte er als Roller in Schillers Die Räuber an den Vereinigten Bühnen Bozen, wo er auch in weiteren Produktionen zu sehen war. Im gleichen Jahr stand er für Soko Donau in einer Episodenrolle vor der Kamera. Im darauffolgenden Sommer 2018 spielte er bei den Festspielen Stockerau in Viel Lärm um Nichts. 2018/19 gastierte er am Stadttheater Klagenfurt. 2019 verkörperte er den Herrn von Gigl in Nestroy’s Mädl aus der Vorstadt bei den Schlossspielen Kobersdorf. Ab Herbst 2020 ist er an der Volksoper Wien in „Die Zauberflöte“ als Puppenspieler zu sehen. Weitere Stationen: Stadttheater Bruneck, Musikfestival Steyr, Theater in der Effingerstrasse (CH). Nach "Wie im Himmel" (2016) und  "Wie man Götter dämmert" (2017) steht er heuer zum dritten Mal in der Kulturfabrik Helfenberg auf der Bühne.

Peter Malzer
Von Eberkopf, Vater von Matz Moen, Fellah, Steuermann, ältester Hoftroll 

Peter Malzer wurde in Linz geboren und lebt als freier Schauspieler in Linz und Berlin. Er studierte Schauspiel am Anton Bruckner - Konservatorium in Linz. Engagements und Gastspiele als Schauspieler: Theater Phönix Linz, Theaterhaus Gessnerallee Zu¨rich, Nationaltheater Mannheim, Theater des Kindes Linz, Landestheater Linz, Landestheater Dinkelsbu¨hl, KuK - Theater Linz, Sommertheater Schwanenstadt, theaternyx Linz, Kleines Theater Salzburg, Theater im Hof Bozen, Theaterachse Salzburg, WUK Wien, 3raum - anatomietheater Wien, MAZAB, ARGE Kultur Salzburg, Theater an der Rott Eggenfelden, Theater 7ieben &7iebzig Innsbruck und am Kulturhof Perg. Seit 2009 ist er Ensemblemitglied und seit 2012 im Leitungsteam der ku¨nstlerischen Theater - und Projektplattform MAZAB.

David Baldessari
Livemusik

Nach diversen karrieretechnischen Abzweigungen fand der gebürtige Vorarlberger David Baldessari als Spätberufener den Weg zu einer Schauspielausbildung in Innsbruck, welche er 2015 mit der Bühnenreifeprüfung abschloss. Es folgten zwei Jahre im Ensemble JUNGE//HUNDE am Theater an der Rott in Eggenfelden. Seit 2019 ist er am Linzer Theater des Kindes engagiert. Als freischaffender Schauspieler, Autor, Regisseur und Musiker arbeitete er unter anderem für das Vorarlberger Landestheater, das Theater KOSMOS, die Universität Innsbruck, diverse (teils selbst produzierte) Off-Produktionen, sowie das Schäxpir-Festival in Linz. Zu seinen musikalischen Theaterarbeiten zählen "Pinocchio" (2017, Theater des Kindes, A. Kratzer), "Die schöne und das Biest" (2018, Theater an der Rott, M. Schuh), "Die Zertrennlichen" (2019, Vorarlberger Landestheater, M. Brachvogel) sowie "Orpheus" (2020, Theater des Kindes, H. Mason), welches 2021 mit dem Jugendjury-Stella ausgezeichnet wurde.

Foto © Kurt Hörbst   

Hannah Brillinger
Klein Helga, marokkanische Dame, Trolljungfer, Jungmann, Mädchenchor, Irre

ist 2003 in Linz geboren und seit sie 12 ist, steht sie regelmäßig auf der Bühne. Neben der Schule versuchte sie sich immer wieder an verschiedenen theater- und filmbezogenen Hobbies, wie (Dreh-) Bücher schreiben, Regie, Theaterwissenschaften und natürlich Schauspielen. Bei „Shakespeare in Love“ sammelte sie 2021 die ersten Erfahrungen mit professionellem Theater und heuer ist sie mit „Peer Gynt“ das zweite Mal mit an Bord.

Monika Lombardi
Solvejgs Mutter, Kari, Troll, Mädchenchor, Irre

geboren in Ried/Innkreis, Studium der Musikwissenschaft und Germanistik in Salzburg. Chormitglied in den Theatern Salzburg und Linz und bei den Salzburger Festspielen. Lebt jetzt im Mühlviertel mit ihrem Hund der auch schon in 2 Produktionen in Helfenberg mitgewirkt hat. Monika Lombardi ist nach „Wie man Götter dämmert”,  „Liebesgeschichten und Heiratssachen” und "Shakespeare in Love" bereits zum vierten Mal in Helfenberg dabei.

Fritz Pröll
Solvejgs Vater, Troll, Bediensteter, Bootsmann, Irrer

Fritz Pröll, geboren 1951 in Linz. Studium der Pharmazie in Innsbruck. Von 1979 bis 2017 tätig als Apotheker in der „Kleinkunstbühne“ Apotheke Rohrbach. Täglich außer Sonntags gut besuchte Vorstellungen. In der Pension durfte ich 2017 bei „Wie man Götter dämmert“ und 2018 bei „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ in Helfenberg mitspielen.

Dominik Revertera
Küchenmeister, häßlicher Junge, Wache, Bediensteter, Irrer

Dominik Revertera aus Helfenberg hat seine Schul- und Studienzeit in Wien verbracht, seit damals ist er theaterbegeistert.
Regelmäßige Auftritte im Theater in der Kulturfabrik und mit der Theatergruppe Helfenberg.