Wenzel Brücher
Farid und Polizist

wuchs in München auf und kam durch die Filmregisseurin Marianne Rosenbaum erstmals mit dem Schauspiel in Berührung (1992 Hauptrolle im Film Lilien in der Bank). Nach einigen Rollen im Fernsehen studierte er von 2006 bis 2010 Schauspiel an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Es folgten Stückverträge am Theater Phönix, am Landestheater Linz und bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Von 2011 bis 2014 war er Ensemblemitglied am u\hof: Theater für junges Publikum des Landestheaters Linz unter der Leitung von John F. Kutil. 
Seit der Spielzeit 2014/2015 ist er als freischaffender Schauspieler tätig, zuletzt spielte er im Musical „Assassins“ am Landestheater Linz (Regie: Evgeny Titov) und in der Kinderoper „Schaf“ (Regie: Gregor Horres) am Musiktheater Linz.
 

http://wenzel-bruecher.hotglue.me

Okan Cömert
Armand

geboren in Tübingen am Fuße der Schwäbischen Alb, absolvierte sein Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar (Abschluss 2015). Seitdem spielte er als Gastschauspieler im Münchner Volkstheater, Landestheater Vorarlberg in Bregenz, Theater im Rabenhof, Theater in der Drachengasse, Volkstheater Wien und war letzte Spielzeit festes Ensemblemitglied im Theater der Jugend. Mit „Liebe Hoch 16“ hatte er im Sommer 2017 sein Musicaldebüt. Von 2016 - 2018 spielte er bei den Festspielen in Stockerau unter anderem Truffaldino in „Der Diener zweier Herren“. Zuletzt war Okan Cömert in „Robin Hood“ im Theater der Jugend in Wien zu sehen.

Foto © Luca Senoner

Johnny Mhanna
Jafar

ist Schauspieler und wurde 1991 in Damaskus, Syrien geboren. Dort war er langjähriges Mitglied des „Fada Ensemble“ und engagiert im Kinder - und Jugendtheater Damaskus. Mhanna studierte Schauspiel im Universitätstheater Damaskus. Von 2013 bis 2015 lebte er im Libanon, wo er als Schauspieler im Theater und in diversen Kurz- und Spielfilmen tätig war. Im August 2015 kam er nach Österreich und wirkte seitdem in zahlreichen Theaterproduktionen mit: „Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene“, „Outsiders“, „Traiskirchen. Das Musical“, „Das Schloss nach Franz Kafka“, „Andorras Büchse und eine Katze“, „Arash // Heimkehrer“, „Homohalal“, „FOUND“

Foto © Saleh Rozati

Mirkan Öncel
Sinna

wurde 1995 in Linz geboren. Seit 2017 ist er Studierender für Schauspiel und Performance an der diverCITYLAB – Akademie in Wien. Seine ersten Erfahrungen auf der Bühne sammelte er u. a. in der Linzer Kinderklangwolke 2009 „Die Kinder im Spiegel“, Regie: Christa Koinig und im Landestheater Linz „Verrücktes Blut“, Regie: Asli Kislal. Neben schauspielerischen Engagements im Jugentheater Sellawie und Musiktheater Linz, wirkte er mehrfach im Theater am Fluss in Steyr mit - u. a. „Der Glöckner von Notre Dame“, Regie: Herbert Walzl. Danach folgten Workshops bei Jens Roth und Kristian Nekrasov, sowie Auftritte im Dschungel Wien und in einigen Kurzfilmen.

Soffi Schweighofer
Leila

die gebürtige Wienerin mit spanischen Wurzeln schloss im Juni 2016 ihr Studium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (ehemaliges Konservatorium der Stadt Wien) ab. Bereits während ihrer Ausbildung war sie beim Wilfersdorfer Schlossfestival als Juliska in „Maske in Blau“, so wie als Marika in „Die Frühjahrsparade“ zu sehen. In der deutschen Erstaufführung von „In the Heights“ verkörperte sie die Rolle der Camila Rosario. Es folgte die Rolle der Maria in „Die Wonderboys von Hernois“ (Metropol Theater Wien), sowie im Dschungel Wien die Titelrolle in „Pinocchio“. Danach spielte sie im Theater der Jugend in „Schlamm“ (Monica), „Der Fantastische Mr. Fox“ (Ellie Fox) und in „Die großen Abenteuer der kleinen Sara Crewe“ (Becky). Danach war sie bei den Wachaufestspielen in Weißenkirchen, in „Crossing Jerusalem“ in der Drachengasse, „Tarzan“ im Bronski&Grünberg und in „Lies mein Herz“ im Werk X am Petersplatz zu sehen. Zuletzt war Soffi Schweighofer in der SCHÄXPIR-Produktion „Else (ohne Fräulein)“ im Theater Phönix zu sehen.

Manfred Stella
Darius

ist seit 1991 Bühnen- und Filmschauspieler. Der gebürtige Wiener begann als Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt. Sein beruflicher Weg führte ihn danach vom Wiener Volkstheater über Engagements bei den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen und den Bad Hersfelder Festspielen an zahlreiche Bühnen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien, Luxemburg und den Niederlanden. Er arbeitete u.a. unter der Regie von Peter Stein, Peter Zadek, Helmuth Lohner, Otto Schenk, Erwin Piplitz, Angelika Domröse, Michael Gruner, Michael Schachermeier, Holk Freytag, Janusz Kica. Manfred Stella arbeitet auch als Regisseur (zuletzt die österreichische Erstaufführung von „Als ob es regnen würde“), als CliniClown, zuweilen auch als Skilehrer und wirkte in zahlreichen international ausgezeichneten Kino- und Fernsehfilmen mit.

Letzten Sommer war er in Helfenberg in „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ als Marchese Vincelli zu sehen.

Markus Subramaniam
Mahmoud

ist ein bayerischer Kindergärtner. Nach seinem Studium am Max Reinhardt Seminar hat er einen mittelgeringen oberösterreichischen Bekanntheitsgrad durch eine Rolle in der Jugendliteraturverfilmung "Chucks" und ein vierjähriges Engagement am Landestheater Linz erlangt. Seit 2014 ist er als Musiker und Schauspieler freischaffend tätig und ließ sich bis Juni 2019 zusätzlich an der BAFEP in Linz heimlich zum Erzieher sehr kleiner Kinder ausbilden. Mit diesem Abschluss im Gepäck erhofft er sich einen tiefenentspannteren Weg zu einer lang ersehnten ruhmreichen Position in unserer Gesellschaft. Ob dies durch ein in mittelfristiger Zukunft erscheinendes Kabarett-Programm passiert oder als Rockstar ist ihm fast gleichgültig. Hauptsache, das Geld stimmt.
 

http://www.ilgmann-management.de/dt_portfolio/markus-subramaniam/

Foto © Sabine Kneidinger

Brigitta Waschnig
Mitra

studierte am Lee Strasberg Theatre Institute New York und an der Schauspielschule Krauss Wien. Seit 1993 ist sie als freie Schauspielerin tätig. Engagements führten sie u. a. ans Theater für Vorarlberg, Theater Überzwerg Saarbrücken, Theater Drachengasse Wien, Theater der Jugend Wien, Theater Phönix, zum Steirischen Herbst und an das Landestheater Linz. Seit 2011 ist Brigitta Waschnig im künstlerischen Leitungsteam des Theaters in der Kulturfabrik Helfenberg. Als Regisseurin arbeitete sie eben dort („Noch ist Polen nicht verloren“, „Wie im Himmel“), sowie mehrmals für das Landestheater Linz, für die Kulisse Wien, theaternyx Linz, die Theaterachse Linz, Theater Phönix Linz - die Produktion „Linz.Heimat“ wurde 2011 mit dem Interkulturpreis ausgezeichnet. Seit 2003 arbeitet Brigitta Waschnig regelmäßig als CliniClownin. Im Moment tourt sie als Marie Jahoda in „Arbeit, Lebensnah – Käthe Leichter und Marie Jahoda“ mit dem Portraittheater nicht nur durch Österreich, sondern ist mit dieser Produktion auch in Belgien, Deutschland und den USA unterwegs. Letzten Sommer war sie in Helfenberg in „Liebesgeschichten und Heiratssachen“ als Lucia Distel und als Wirtin zu sehen.