John F. Kutil
Dennis

arbeitet seit 1990 als freier Schauspieler, Regisseur und Improtrainer (u.a. Salzburger Landestheater, Landestheater Linz, Vereinigte Bühnen Graz, Theater der Jugend Wien, das TAG, Theater Phönix). In Helfenberg war er 2008 in „Der Drache von Helfenberg“ und „Wie es euch gefällt“, 2013 als Gruppenführer Erhard in „Noch ist Polen nicht verloren“ zu sehen. 2009 wurde er mit dem oö Landeskulturpreis für Bühnenkunst ausgezeichnet, unter anderem für seine hervorragenden Leistungen als Regisseur im Kinder- und Jugendtheater. 2010 inszenierte er in Helfenberg die Operette „Der Mikado“, 2011 „Der Talisman“ und ist seitdem mit Henry Mason und Brigitta Waschnig im künstlerischen Leitungsteam des Theaters in der Kulturfabrik. Seit der Saison 2011/12 ist John F. Kutil Künstlerischer Leiter des u\hof: Theater für junges Publikum am Landestheater Linz.

Stephanie Katharina Schreiter
Vera

wurde 1978 in Aschersleben (D) geboren, in Gera wuchs sie auf. Nach dem Abitur absolvierte sie ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Von 2004-2007 war sie Ensemblemitglied des GRIPS Theaters Berlin und trat dort bis 2012 immer wieder als Gast in Erscheinung. Seit 2007 arbeitet sie freischaffend. Dabei umfasst ihr berufliches Schaffen neben der Schauspielarbeit diverse Regiearbeiten für Theater- und Filmprojekte, Filmschnitt, Kabarett u.a. Seit 2012 ist das Theater der Jugend in Wien zu einer neuen künstlerischen Heimat geworden. Stephanie K. Schreiter lebt in Wien.

Ingrid Höller
Marjorie

wurde 1951 in Linz geboren. Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Urgestein des Theater Phönix Linz und von 1989 bis 2009 ständiges Ensemblemitglied. Gastspiele bei diversen Festivals, u.a. Zürich, Bern, Würzburg, Mainz, Salzburg. Gastrollen am Landestheater Linz und beim Festival Regionale Graz. Autorin von zwei Kinderstücken. Autorin und Regisseurin der Produktion "Camille Claudel. Eine Biografie" im Rahmen von Linz‘09. Mitwirkung bei den Sommertheatertagen Leopoldschlag, Theaterspectacel Wilhering, "Kulturbaden" Linz‘09.

Rafael Schuchter
Neil

wurde 1975 in Salzburg geboren. Nach der Matura führte sein Ausbildungsweg vom Max-Reinhardt-Seminar über das Volkstheater Wien zum Konservatorium der Stadt Wien. Von 1999 bis 2004 Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien, seither arbeitet er freischaffend. Das Volkstheater Wien, das Theater der Jugend, das Theater in der Josefstadt wurden ihm seither zur jeweiligen künstlerischen Heimat. Engagements bei den Shakespeare-Festspielen Rosenburg und den Seefestspielen Mörbisch ergänzten im Sommer seine Tätigkeit. Zahlreiche Film- und Fernsehauftritte („Der Winzerkönig“, „Schnell ermittelt“ u.v.a.). In Helfenberg war er 2012 als Camillo/Cleomenes in „Das Wintermärchen“ zu sehen. Rafael Schuchter ist Vater einer Tochter und lebt in Wien.

Brigitta Waschnig
Pamela

Brigitta Waschnig studierte am Lee Strasberg Theatre Institute New York und an der Schauspielschule Krauss Wien und absolvierte Fortbildungen für Theaterpädagogik, Camera-Acting und Clownerie. Seit 1993 ist sie als freie Schauspielerin tätig. Engagements führten sie u. a. ans Theater Überzwerg Saarbrücken, Theater Drachengasse Wien, Theater der Jugend Wien, Theater Phönix, Theater für Vorarlberg und zum Steirischen Herbst. Außerdem ist sie als Improspielerin und Schauspiel/Camera-Actingcoach tätig. Von 2000 bis 2006 war sie Mitglied des Impro-Ensembles u.r.-theater Wien, seit 2004 ist sie als CliniClown in Wien und Oberösterreich im Einsatz. Mehrere Film-Engagements, zuletzt spielte sie die Hauptrolle in Ein Tag, eine Nacht und ein bisschen Morgen von Karl Wozek und Stefan Kurowski. Es entstanden Regiearbeiten u. a. für die Kulisse Wien, theaternyx, Theaterachse Linz. Seit 2011 ist Brigitta Waschnig im künstlerischen Leitungsteam des Theaters in der Kulturfabrik Helfenberg, wo sie vorigen Sommer Noch ist Polen nicht verloren von Jürgen Hofmann inszenierte. Brigitta Waschnig führte auch bei Jugendproduktionen von ADA und Theater Phönix Regie und wurde für Linz.Heimat mit dem Interkulturpreis 2011 ausgezeichnet. In der Spielzeit 2012/2013 inszenierte sie am u\hof: Theater für junges Publikum Schwestern, 2013/2014 eben dort Schule mit Clowns. Im Moment kann man sie als Tante Safah in der Arabischen Prinzessin im Musiktheater Linz (Blackbox) sehen. Bei dieser Produktion war sie auch als Co-Regisseurin und Choreografin tätig.